Wie stellen wir unsere Baumscheiben her?

Das wichtigste für die Produktion der Baumscheiben ist natürlich das Ausgangsprodukt Baumstamm. Zusammen mit Waldhelfern des BWV OÖ haben wir hier einen starken Partner, mit dem wir das richtige Holz für unsere Baumscheiben finden.

Rundholzeinkauf

Für uns ist nicht das ‚normale, schöne‘ Rundholz interessant, wir benötigen große, verwachsene Bäume mit Zwieseln und Ästen. Erst durch diese Stämme bekommen wir Baumscheiben mit dem gewissen Charakter. ‚Normales, schönes‘ Holz, also gerade Stämme mit möglichst wenig Ästen und gleichmäßigem Wuchs sind für uns definitiv zu langweilig.

Gerade der Rundholzeinkauf ist einer der wichtigsten Schritte, da sich hier entscheidet, welche Baumscheiben wir in den nächsten Monaten und Jahren wir anbieten können. Diese Arbeit ist auch sehr zeitaufwändig, da wir uns viele Bäume vor Ort ansehen und dann entscheiden, welche wir tatsächlich kaufen.

Ist dieser Schritt erstmal erledigt, geht es an die Herstellung selbst:

Das Sägen

Dazu arbeiten wir mit ein liegenden Blockbandsäge und einer speziellen Vorrichtung, mit deren Hilfe wir die stehenden und auf 90cm abgeschnittenen Baumstämme spannen können. Mit dieser Blockbandsäge können wir bis auf eine maximale Breite von 96cm schneiden, das heißt die Baumscheiben können maximal 96cm breit sein, die Länge ist aber nicht begrenzt.

Nach dem Schneiden werden die Baumscheiben entrindet. Das ist wieder ein händischer Arbeitsschritt, da jede maschinelle Entrindung auch die Baumkante beschädigen würde. Kleinere Baumscheiben werden prinzipiell nicht entrindet, da diese meist als Deko verwendet werden und da ist meist eine Baumscheibe mit Rinde gewünscht.

Auf Kundenwunsch können natürlich auch kleine Baumscheiben ohne Rinde oder große Baumscheiben mit Rinde geliefert werden. Dazu genügt eine Anfrage über info@baumscheibe.com.

Nun beginnt der heikle Teil:

Die Trocknung

Damit eine Baumscheibe verarbeitet werden kann, muss sie erstmal trocknen. Sonst beginnt sie zu Schimmeln und das Holz wird dadurch zerstört. Das ist aber wesentlich umfangreicher als bei ‚normalen‘ Schnittholz. Dadurch das der Baum nicht parallel zur Faser (so wie Bretter und Pfosten), sondern quer zur Faser geschnitten wird, trocknet die Scheibe schneller.

Das führt aber auch dazu, dass die Feuchtigkeit schnell entweichen können muss, da es sonst schnell zu Schimmel und anderen holzzerstörenden Pilzen kommt. Darum lagern wir all unsere frisch geschnittenen Baumscheiben in speziellen Boxen, die mit einem luftdurchlässigen Netz umwickelt sind. Dieses Netz hält einerseits Regen und Schnee von den Baumscheiben fern, lässt andererseits aber genügend Luft durch, damit die Feuchtigkeit abtransportiert wird.

Nach einigen Monaten an der frischen Luft und mit einer Holzfeuchtigkeit von 15-25% kommen die Baumscheiben schließlich in die Trockenkammer und werden dann ganz langsam auf 10-12% Holzfeuchtigkeit heruntergetrocknet. Wenn deine Baumscheibe geliefert wird, ist es wichtig, dass sie vor der Verarbeitung noch ca. 5-8 Tage in dem Raum liegt, wo sie später auch sein wird. Dadurch akklimatisiert sich die Baumscheibe und es kommt später zu weniger Arbeiten des Holzes.

Dann sind die Baumscheiben fertig für den Verkauf.

Weiter Infos: Zusatzleistungen

Zum Shop: Produkte

>